RSS

66-2323-kk-99-088-009xoriginal

 
Kommentare deaktiviert für

Verfasst von - 4. April 2017 in Allgemein

 

Guckst du…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine kleine Auswahl meiner Zeichnungen.

.

 
22 Kommentare

Verfasst von - 2. April 2017 in Allgemein, Zeichnung/Bild © GiTo

 

Menschlichkeit auf Rezept?

.

War heute beim Arzt um meinen obligatorischen Untersuchungstermin 7cwzdzxm5jpwahrzunehmen. Unter normalen Umständen wäre das für mich ein kleiner Spaziergang von ca. 4 Minuten… mit Rollator und Zwangspausen komme ich gut auf 15-20 Minuten. Direkt vor der Eingangstür des Arztes dachte ich mir: „GiTo… gönn´ dir noch mal ´ne Nase voll Luft, wer weiß, wann du wieder rauskommst!“ Da öffnete sich die Tür und eine junge Frau (ca. Mitte 20) verließ die Praxis und sieht mich dort in meinem Rollator sitzen. Ich muss ein jämmerliches Bild abgegeben haben, denn ohne Umschweife bot sie sich an, mir behilflich zu sein. Ob sie mir die Tür aufhalten soll oder mich stützen dürfe, damit ich die Stufe schaffe… etc. Die ganze Angelegenheit war mir sehr peinlich, weil ich dankend ablehnen musste, denn es war ihr wirklich anzumerken, dass sie das „liebend gern“ getan hätte. Ich erklärte ihr, dass ich nur eine kleine Rast machen möchte und ich den Rest alleine, ohne fremde Hilfe, schaffe. Sie lächelte freundlich, wünschte mir noch einen schönen Tag und ging ihres Weges. Ich schaute ihr grübelnd und etwas irritiert nach… bemerkte dabei aber wohlwollend ihre schwarzen Augen und das Kopftuch, mit dem sie ihr dunkles Haar verdeckte.

MEIN TAG WAR GERETTET !!!!!!!!

.

 
15 Kommentare

Verfasst von - 24. April 2017 in Allgemein

 

Feind hört mit…

.

anigif-baumhase

Da sage noch einer, den Osterhasen gibt es nicht.

Der Mümmelmann hat sich einfach nur ins Dickicht verdünnisiert.

Aber nicht mit meinereiner… „mir entkommt keener!“

.

 
10 Kommentare

Verfasst von - 21. April 2017 in Allgemein, Info, Schmunzeln, Zeichnung/Bild © GiTo

 

Ohne jeglichen Sinn und Verstand…

.

Ich habe gerade einen Artikel gelesen… „Erdogan ist nicht die Türkei.“ anigif-zeitungSoweit, so gut… aber was ich da an Kommentare lesen musste, hat mich doch sehr erschüttert. So viel Hass… so viel Hinterfotzigkeit… so viel Gewaltbereitschaft… so viel pöbelnde Gehässigkeit und nicht zu vergessen, so viel Rassismus und Fremdenfeindlichkeit… und das alles unter den Deckmantel der Anonymität! Es ist erschreckend und beängstigend. Letztendlich muss sich jeder Normalbürger fragen, welches Gift sich solche Menschen injizieren, um ihr asoziales Gelaber zu rechtfertigen. Ich bin einfach nur angewidert von so viel menschenverachtendes Verhalten. Hier beweist sich wieder einmal, dass Bildung unablässig ist!

.

 
12 Kommentare

Verfasst von - 17. April 2017 in Allgemein, Info, Zeichnung/Bild © GiTo

 

FREISTATT, der Film… heute auf ARD 20:15h

.

Freistatt – DER FILM, oder im Namen Gottes 

Ich habe mir erst vor kurzem den Film “FREISTATT“ angesehen. Er lief am 20.01.2017 auf Arte. Jeder, der mal einen kurzen Blick auf meine Lebensgeschichte geworfen hat, weiß was das Wort für mich bedeutet und dass auch ich, damals in den 60-er Jahren, ein Zögling der dortigen 34f1fv6Diakonie-Moorhölle war. Gut, Freistatt war ein Überbegriff der dort „verschiedenen“ Häuser/Heime. Alle hatte sie die selbe Aufgabe, aber jedes für sich eine andere Hierarchie und somit auch ihre eigenen Regeln. Dennoch war ich von dem Film enttäuscht… zumal ein damaliger Insasse sein Wissen in die Handlung (angeblich) mit einbrachte. Mir fehlten die Feinheiten… die seelischen Grausamkeiten… die sexuellen Übergriffe… die Darstellung der gebrochenen Kinderseelen, die allen Lebensmut verloren hatten… und nicht zu vergessen, die körperlich schwere Zwangsarbeit im Moor. Dennoch…. ich fand, bis auf wenige Ausnahmen, den Film total überzogen und an der Realität vorbei delegiert. Klar… es waren harte und für uns Jungs unmenschliche, seelenlose und menschenverachtende Zeiten und nicht jeder hat diese Zeit „unbeschadet“ überstanden … aber was ich da sehen musste hat mich einfach nur geärgert. Meine Erinnerungen hat dieser Film nicht widergespiegelt… alleine die Szene, einen Jungen durch einen Bruder (Diakon) lebendig vergraben zu wollen, nehme ich den überlebenden Berichterstatter nicht ab.

.

 
11 Kommentare

Verfasst von - 12. April 2017 in Allgemein, Info, Zeichnung/Bild © GiTo

 

War schon immer so!

.

zj8j8jehren

.

 
18 Kommentare

Verfasst von - 9. April 2017 in Allgemein, Collagen, Spruch, Text-Autor unbekannt

 

Arbeitszeitvereinbarung

38 (2)ss

Aus gegebenem Anlass darf ich hiermit auf die Anlage 1 der betrieblichen Arbeitszeitvereinbarung hinweisen, mit der Bitte um korrekte Beachtung:

Krankheit:

Krankheit ist keine Entschuldigung. Auch ein Attest Ihres Arztes ist kein Beweis. Denn wenn Sie in der Lage waren, den Arzt aufzusuchen, hätten Sie auch zur Arbeit kommen können.

Todesfall in der Familie:

Wird nicht entschuldigt. Für den Verblichenen können Sie nichts mehr tun und jemand anderes kann genauso gut die notwendigen Maßnahmen treffen. Wenn Sie die Beerdigung auf den späten Nachmittag legen, geben wir Ihnen gerne eine halbe Stunde frei – vorausgesetzt Sie sind mit der Arbeit fertig.

Eigener Todesfall:

Hier dürfen Sie mit unserem Verständnis rechnen, wenn Sie uns zwei Wochen vorher über Ihr Ableben informieren, damit wir rechtzeitig eine neue Kraft einstellen können – spätestens bis 8.00 Uhr anrufen damit wir entsprechende Maßnahmen einleiten können, ihre und die Unterschrift des behandelnden Arztes vorlegen, dass Sie verstorben sind. Liegen beide Unterschriften nicht vor, werden Ihnen die Fehlzeiten vom Jahresurlaub abgezogen.

Operative Eingriffe:

Chirurgische Eingriffe an unseren Arbeitskräften sind untersagt. Wir haben Sie so eingestellt, wie Sie sind. Die Entfernung oder Veränderung eines Teiles von Ihnen verstößt gegen den vereinbarten Arbeitsvertrag.

Silberhochzeit oder Goldene Hochzeit:

Für derartige Anlässe kann keine Freistellung gewährt werden. Wenn Sie 25 oder gar 50 Jahre mit dem gleichen Menschen verheiratet sind, sollten Sie froh sein, wenn Sie zur Arbeit gehen dürfen.

Geburtstag:

Dass Sie geboren wurden, ist sicher nicht Ihr Verdienst. Darum sehen wir keine Veranlassung, Ihnen in solchen Fällen eine Freistellung zu gewähren.

Geburt eines Kindes:

Für derartige Fehltritte unserer Angestellten sind wir nun wirklich nicht verantwortlich; daher ist natürlich auch keine Arbeitsbefreiung vorgesehen. Sie hatten ja schon Ihren Spaß.

.

 

Nu´ mal Butter bei de Fische…

fuxfuqSo, leeve Lüüd… ich habe mir hier ein gemütliches Eckchen geschaffen, von dem ich ab sofort den einen oder anderen, intellektuellen Ton von mir gebe. Den anderen Blog habe ich (wegen privater Insolvenz) verscherbelt… man(n) muss ja schließlich seine Schäfchen rechtzeitig ins Trockene bringen, gelle? Nu´ mal guck´n, was draus wird. Weniger ist manchmal mehr!?

.

 
13 Kommentare

Verfasst von - 6. April 2017 in Allgemein, Info, Zeichnung/Bild © GiTo